Direkt zu:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Heimat-Preis in der Orgelstadt Borgentreich

Der Rat hat der Orgelstadt Borgentreich hat sich für die Einführung eines Heimat-Preises auf der Grundlage der Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Umsetzung des Förderprogramms „Heimat-Preis“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen ausgesprochen und eine Richtlinie zur Festlegung der Kriterien und zur Vergabe des Heimat-Preises beschlossen (siehe Dokument in der rechten Randspalte, in der mobilen Ansicht unten).

Die Orgelstadt Borgentreich lobt den Heimat-Preis für herausragende zukunftsorientierte Projekte und für beispielhafte Beiträge zum Erhalt und zur Sichtbarmachung unseres kulturellen Erbes aus, die mit großem ehrenamtlichen Engagement im Gemeindegebiet umgesetzt werden/worden sind. Damit würdigt die Orgelstadt Borgentreich Engagement und nachahmenswerte Praxisbeispiele im Bereich der Heimatpflege.

Eingereicht werden können Projekte, die umsetzungsreif oder gerade in der Umsetzung sind sowie bereits abgeschlossene Projekte, die jedoch nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Bloße Projektideen und -skizzen sind von der Bewerbung ausgeschlossen. Für den Heimat-Preis bewerben können sich alle natürlichen und juristischen Personen nicht-gewerblicher Art, die im Gemeindegebiet ansässig sind.

Für den Heimat-Preis werden Preisgelder bis zu einer Gesamthöhe von 5.000 Euro vergeben. Der Heimat-Preis kann als ein einzelner Preis oder in bis zu drei Preisabstufungen verliehen werden.

Reichen Sie Ihre Bewerbung formlos bis zum 30.09. eines jeden Jahres per E-Mail (buergermeister@borgentreich.de , info@borgentreich.de) oder schriftlich ein.

Eine Fachjury, bestehend aus dem Bürgermeister, jeweils eines Vertreters/einer Vertreterin der im Rat vertretenden Fraktionen und jeweils eines Vertreter/einer Vertreterin der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde, wird die Anträge auswerten.