Direkt zu:
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Orgelmuseum Borgentreich

Das Orgelmuseum in Borgentreich

Borgentreich ist die Stadt mit dem ersten Orgelmuseum Deutschlands.
Im historischen Rathaus wurde im September 1980 erstmals in Deutschland die Idee verwirklicht, ein Orgelmuseum zu errichten.

Das Gebäude, in dem das Orgelmuseum Borgentreich untergebracht ist, wurde 1850 im spätklassizistischen Stil erbaut.

Broschüre "Ein Instrument wahrhaft europäischen Ranges"

Die Broschüre kann im Orgelmuseum Borgentreich käuflich zum Preis von 9,50 € erworben werden.

 

Ein Museum zum Schauen, Anfassen und Mitmachen

Funktionsweise und klanglicher Aufbau, Herstellung und Materialien, geschichtliche Entwicklung und kulturelle Bedeutung bilden den Schwerpunkt der Sammlung.
Neben vielen Originalteilen wie Spieltischen, Windladen und Pfeifen sowie der im Orgelbau verwendeten Metalle, Hölzer und Werkzeuge können zahlreiche wirklichkeitsgetreue Anlagen bewundert werden, die der Besucher selbst betätigen kann.

Die größte und bedeutendste historische Orgel Westfalens

In der St. Johannes Pfarrkirche steht mit der Barockorgel aus dem 17./18. Jhdt. die größte und bedeutendste historische Orgel Westfalens, die wegen der nur noch selten anzutreffenden Technik der Springlade auch zu den hochberühmten Denkmalorgeln in Europa zählt.

Öffnungszeiten

Samstag: 10.00 Uhr - 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

Sonntag: 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

Von April bis Oktober zusätzlich donnerstags und freitags von 14.00 bis 17.00 Uhr.

Führungen und Orgelvorstellungen sind nach vorheriger Vereinbarung jederzeit, auch außerhalb der regelmäßigen Öffnungszeiten, möglich.

Eintrittspreise

Erwachsene 4,00 €
ermäßigt 2,00 €
Familienkarte 10,00 €
   
Mindesteintritt für Führungen:  
Führung von Erwachsenen-Gruppen 40,00 €
Führung von Schulklassen 30,00 €
Bei größeren Gruppen wird der Eintrittspreis nach Anzahl der Besucher berechnet.  
Nur bei kleineren Gruppen wird die Mindestgebühr für Führungen erhoben.