Direkt zu:
Sprache 

Rathaus
14.12.2017

Grußwort des Bürgermeisters zum Jahreswechsel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Nur noch wenige Tage, und die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel bringen hoffentlich Ihnen, Ihren Familien und Freunden Ruhe und Besinnlichkeit. Die Feiertage und die Zeit „zwischen den Jahren" bieten sich an, die Ereignisse des ablaufenden Jahres Revue passieren zu lassen und einen Ausblick auf 2018 zu wagen.

In vielen Gesprächen habe ich erfahren, dass das Jahr 2017 für viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt ein durchaus bewegtes Jahr war. Einige unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger haben Erfreuliches erlebt, Erfolge verzeichnet oder einen Neuanfang gewagt; andere mussten Krisen bewältigen oder leidvolle Zeiten durchstehen. Manche schauen mit gemischten Gefühlen auf das kommende Jahr, andere sind sehr zuversichtlich und haben schon jetzt neue Pläne gefasst.

Erfreulich für unsere Stadt und sicherlich mit großer Zuversicht verbunden ist das in diesem Jahr gemeinsam mit unserer Nachbarstadt Willebadessen entwickelte integrierte kommunale Entwicklungskonzept, kurz „IKEK“ genannt.

Mit großem ehrenamtlichem Einsatz in allen Stadtteilen konnte dieses Konzept erarbeitet werden, von dem wir uns Lösungen und maßgeschneiderte Projekte beim Umgang mit den Herausforderungen des demographischen Wandels in unserer Stadt versprechen. Danken möchte allen, die sich in ihrer Freizeit bei der Entwicklung des IKEK eingesetzt haben. Es ist unser Ziel, im kommenden Jahr mit der Umsetzung der Projekte zu beginnen.

Erneut wurde in diesem Jahr in den Ausbau der öffentlichen Infrastruktur unserer Stadt investiert, so zum Beispiel in den Ausbau von Straßen und Wegen, den Brandschutz oder die kommunalen Immobilien.

Die Wirtschaftslage ist gut. Viele Betriebe sind voll ausgelastet und die Arbeitslosigkeit in unserer Region ist auf historischen Tiefständen. Auch wenn die kommunalen Finanzen mit dieser positiven Entwicklung nach wie vor nicht ganz Schritt halten, wollen wir auch im kommenden Jahr finanzwirtschaftliche Spielräume nutzen, um weiter in die Infrastruktur unserer Stadt zu investieren. Mit dem geplanten Neubau einer U3-Einrichtung am Familienforum Borgentreich wird ein Schwerpunkt im Bereich der Kindertagesbetreuung gesetzt. Auch viele weitere Investitionen sind für 2018 geplant, so nur beispielsweise im Schulzentrum, im Rahmen der Renaturierung der Eder in Großeneder oder für die weitere Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED in den Stadtteilen Bühne, Körbecke und Rösebeck. Diese Investitionen sind wichtig und notwendig, um unsere Stadt als Wohn- und Wirtschaftsstandort auch zukünftig optimal aufzustellen.

Ich bin mir bewusst, dass auch im Jahr 2018 nicht alle Wünsche erfüllt werden können, die finanzwirtschaftlichen Zwänge verlangen es, Prioritäten bei der Umsetzung der Projekte zu setzen. Insgesamt sehe ich aber unsere Stadt auf einem guten Weg.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie auch immer sich das neue Jahr 2018 entwickeln mag, eines ist dabei ganz wichtig: Wir dürfen unsere Stärken nicht aus den Augen verlieren. Die Orgelstadt Borgentreich ist eine Stadt mit hoher Lebensqualität, wir haben eine gute und adäquate Infrastruktur und besonders wichtig ist: In allen Bereichen unserer Stadt gibt es äußerst engagierte Bürgerinnen und Bürger, die bereit sind, sich ehrenamtlich einzubringen und gemeinsam an der Entwicklung unserer Stadt mitzuarbeiten, sei es im Kleinen oder im Großen. Das ist es, was Borgentreich ausmacht, sowohl in der Vergangenheit und auch zukünftig. Für diesen ehrenamtlichen Einsatz möchte ich mich auch im Namen des Rates und meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz herzlich bedanken.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, Ihren Familien und Freunden ein schönes Weihnachtsfest sowie viel Glück, Gesundheit und Zufriedenheit für das kommende Jahr 2018.

Ihr

Rainer Rauch